Startseite
Termine /Aktuelles
aktuelle Themen
Biographie
Bilder
Projekte
Texte/Bilder
Impressum / DSGVO
Links
Galerie
 



MOHR Kunstblatt 2021 Falzflyer Quer A4 Außenseite.pdf


MOHR Kunstblatt 2021 Falzflyer Quer A4 Innenseite.pdf

Katalogblätter 2021


o.T. MOHR Kunstblatt 2022 Falzflyer Quer A4 Außenseite.pdf


MOHR Kunstblatt 2022 Falzflyer Quer A4 Innenseite.pdf

Katalogblätter 2022

Einzelausstellung

Ausstellung der Gemeinde Baienfurt im Rathaus
Nikolaus Mohr - Unbekannte Arbeiten


Vernissage  Freitag, 24. 02. 2023, 19 Uhr
Begrüßung  Bürgermeister Günter A. Binder  
Einführung  Dr. Herbert Köhler
Ausstellung 27.02.2023  - 31.03.2023

Besichtigung zu den Öffnungszeiten des Rathauses

 Marktplatz 1  88255 Baienfurt
www.baienfurt.de


Die Gemeinde Baienfurt zeigt noch nie veröffentlichte Bilder von Nikolaus Mohr. Die unentdeckte Seite des Künstlers gibt einen Einblick auf das bisher in Schubladen Verborgene: Erste Schritte und Übergänge aus der Studienzeit, Experimente, Darstellungen die aus der Reihe fallen oder nicht in ein Ausstellungsprojekt gepasst haben. Das aus unterschiedlichen Techniken und Bildsujets erzeugte Potpourri kann in seiner Zusammensetzung als besondere Konzeption mit Kabinettcharakter bezeichnet werden.


Nikolaus Mohr
Allchemie, Ba(NO3)2, Bariumnitrat, Aquarell/Papier, Pyrotechnik, 15 x 22,5cm,1995
 


Ausstellungsbeteiligungen


Kreuzweg zur Altstadtkapelle Rottenburg

Anbei sehen Sie die Entwürfe zur Neugestaltung der  "Bildnischen des Kreuzweges der Altstadtkapelle Rottenburg“.  Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb durch die Bürgerstiftung Rottenburg und Kirchengemeinde St. Moritz Rottenburg. Mit meinen Entwürfen bin ich in der Endauswahl der ersten fünf Künstler dabei, der erste Preis wurde allerdings anderweitig vergeben. Ab dem 04. 04. 23 sind die Ideenskizzen der Teilnehmer und eine jeweils ausgearbeitete Station im Rathaus Rottenburg ausgestellt. Am 04. 04. 23 um 18.00 Uhr ist die Eröffnung. Die Ausstellung dauert bis zum 22. 04. 23



YELLOWS     Ein Kreuzweg in 14 Stationen

Yellows ist ein Begriff aus der Sensationspresse (Yellow Press) und unterscheidet sich nicht wesentlich vom Boulevardjournalismus. Mit emotionalen Bildern wird Leid und Schmach augenfällig in den Vordergrund gerückt.   Der Kreuzweg schildert die Geschichte von Verrat, Verurteilung, Folter, Hinrichtung, Leid und Trauer, aber auch von Hinwendung und Anteilnahme. In deutlichen Bildern erzählt die Bibel die Passion Christi.   Die vorliegenden Entwürfe zu den Vierzehn Stationen zeigen die Passion in Wahrnehmung und Sichtweise des durch Medien geprägten und beherrschten modernen Menschen.  Inhaltlich lehnt sich die Arbeit mit den Yellows an die Medienwelt, bedient sich nicht ohne Kritik derer geschickt lancierter, reißerischer bis berührender Bilder. Die aktuellen oder historischen Pressebilder lösen Emotionen aus, kurzfristig vordergründige oder tiefe die sich in unser kollektives Gedächtnis gebrannt haben. Mit der Umformung und Bearbeitung der Pressebilder wird der Leidensweg Christi in einen zeitgenössischen Kontext gebracht.   



Galerie der Aufrechten


Porträts von Menschen des Widerstands gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft – jeweils mit einem biographischen Text. Die Ausstellung soll Studierenden, Dozenten und Mitarbeitern der PH sowie auch interessierten Einzelpersonen, Gruppen und Schulklassen anhand der Porträts und Biographien von Widerständlern das Thema Widerstand gegen das NS-Unrechtssystem nahebringen.

Studierende des Fachs Kunst, die sich im Rahmen eines Seminars mit der Ausstellung beschäftigen, führen am Donnertag, 15. Dezember zwischen 11:30 und 14.00 Uhr individuell in die Ausstellung ein und möchten sich mit interessierten Besuchern über die künstlerischen Darstellungen und die Biographien der Widerständler sowie das Thema Widerstand austauschen.

Die Ausstellung zeigt am Beispiel der porträtierten Widerständler und ihrer Biographien die Werte der Widerständler, ihr Verantwortungsgefühl, ihre innere Kraft. Die Ausstellung stellt  dem Betrachter die Frage nach der eigenen Zivilcourage, nach seinem Beitrag zu unser freien, demokratischen Gesellschaft und ermutigt ihn zum „aufrechten Gang“ im privaten und öffentlichen Bereich.

Die Ausstellung kann bis zum 23. Dezember und ab 9. Januar von Privatpersonen und Kleingruppen jederzeit zu den Öffnungszeiten des Schlossbaus (Mo. – Fr. von 07:00 bis 20:30 Uhr; Sa. von 08:00 bis 16:00 Uhr) besichtigt werden. In der Zeit vom 24. Dezember bis 8. Januar ist der Schlossbau nur vom 2. – 5. Januar von 09:00 bis 16.15 Uhr geöffnet. Führungen von Gruppen und Schulklassen vor Weihnachten oder ab dem 9. Januar können unter info@dsk-nsdoku-oberschwaben.deoder Tel. 0751-46815 angefragt und vereinbart werden.

Öffentliche Führungen finden am 20.12., 12.01., 20.01., 25.01. jeweils von 18.00 – 19.30 Uhr statt. 

Adresse der PH: Kirchplatz 2, 88250 Weingarten

 


Buchtipps/Medien:

Bildimpuls von Patrik Scherre zu Membra Jesu nostri

 https://www.bildimpuls.de/bildimpulsart/durch-seine-wunden-sind-wir-geheilt/




Nikolaus Mohr, Reliquiar der modernen Heiligen, Einkaufstüten, Bänder  70 x 100  2019

Reliquiensch(r)ein  Bildimpuls von Patrick Scherrer

https://www.bildimpuls.de/bildimpulsart/reliquienschrein/ 


Ein kleines Jubiläum - 50 Jahre Malerei




1. Seite Malerei, Abb. von links oben nach rechts unten:  
Durst oder die Vision eine Wüstenwanderers, Öl/Papier/Holz, 42 x 59 cm, 1972
Bildnis Hilde, Öl/Lw, 105 x 150 cm, 1984
Vase japanisch, Öl/Lw, 105 x 150 cm, 1998
Über den Wassern, Öl/Lw, 105 x 150 cm, 2015 

2. Seite Zeichnung, Abb. von links oben nach rechts unten: 
Italien/La Spezia, Tusche/Pastell/Papier, 17 x 33 cm, 1975
Verdun, Bleistift/Papier, 70 x 100 cm, 1982
Delphi, Bleistift/Papier, 70 x 100 cm, 2013
Kain und Abel 4, Bleistift/Papier, 60 x 84 cm,


Idee – Entwurf – Konzept

Mit der Publikation Idee – Entwurf – Konzept konzentriert sich der Künstlerbund Baden-Württemberg auf die Visualisierung anfänglicher Impulse, spontaner Geistesblitze und euphorischer Initialzündungen für Arbeiten, die zu einem späteren Zeitpunkt erst noch ausformuliert werden müssen. In Form eines komplexen Kompendiums mit Beiträgen von über 240 Künstlerinnen und Künstlern wird der Fokus auf jene experimentellen Zustände gerichtet, in denen – fern jeder handwerklich-technischen Perfektion, die ein als vollendet angesehenes Werk behauptet – das individuelle Aufscheinen künstlerischer Ideen erlebt wird. Der Heterogenität eines Skizzenbuchs entsprechend, werden in diesem Band vielfältige Einblicke in das Stadium des noch Vorläufigen und Provisorischen gegeben: Flüchtige Skizzen, Kritzeleien, Zeichnungen, Textnotizen und Materialcollagen, Fotografien und andere Medienbilder vermitteln Eindrücke sehr persönlicher Arbeitsphasen, die Besuchern von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in der Regel vorenthalten bleiben.

Mit Vorträgen und Künstlerstatements von Benjamin Bronni, Peter Jacobi, Karin Kieltsch, Nina Laaf, Christoph Poetsch, Eva-Maria Reiner und Harry Walter sowie Benjamin Kivikoski und Philipp Staege (Bureau Progressiv) zum Gestaltungsprozeß.

(Der Band enthält 243 Künstlerbeiträge und Texte von Michael Hübl, Harry Walter und Barbara Wittmann. Die Publikation erscheint in der Edition Cantz, Esslingen (Hardcover mit Schutzumschlag, 528 Seiten, ca. 520 Abbildungen, Gewicht ca. 2 kg) und wird großzügig unterstützt von der SV SparkassenVersicherung. Im Buchhandel kostet der Band 48,- Euro. Bei Bezug über die Geschäftsstelle wird Mitgliedern des Künstlerbundes ein Sonderpreis von 32,- Euro gewährt.


Artikel vom 04. 05. 17 und Interview (s.u.) Südkurier Für mich ist es ein Lustprinzip  von Jeremias Heppeler:

Interview Drei Fragen an Nikolaus Mohr  Youtube von Jeremias Heppeler:

https://youtu.be/DcbQU3szbXw

oder

https://www.suedkurier.de/ueberregional/kultur/Fuer-mich-ist-es-ein-Lustprinzip;art10399,9241198



 "Familienerinnerungen aus dem Großen Krieg." 

Markolf Hoffmann, Johannes F. Kretschmann, Gabriele Loges, Edwin Ernst Weber, Nikolaus Mohr und Georg-Büchner-Preisträger Arnold Stadler

Familien erinnern sich
Fünf Autoren, darunter Büchner-Preisträger Arnold Stadler, und ein Maler setzen sich literarisch und bildnerisch mit den Erinnerungen ihrer Familien an den Ersten Weltkrieg auseinander. Es sind eigenwillige, von persönlicher Betroffenheit und Leid geprägte Erinnerungen. Die Texte und Bilder machen deutlich, dass die Zeitgenossen des »Großen Krieges« ihre häufig schrecklichen Erlebnisse nicht mehr los geworden sind und in Schilderungen und Dokumenten an die nachfolgenden Generationen weitergegeben haben – auch als Mahnung zu einem friedlichen und humanen Zusammenleben der Völker in Europa und weltweit.

60 S., ca. 47 Abb., 13,5 × 21 cm, Klappenbroschur, € 11,90 [d] / € 12,30 [a]
ISBN 978-3-8392-1994   Hrsg. Dr. E. Weber, Gmeiner Verlag Meßkirch


 
Ad multos annos – Nikolaus Mohr zum 60. Geburtstag
32 Seiten, 26 Abb., Format 13,6 x 19 cm, 1. Auflage 2014, ISBN 978-3-89870-890-6,  5 €

Beziehen durch den Buchhandel, über  Fink Verlag Lindenberg oder
nikolomo@nikolausmohr.de 

In der Person von Nikolaus Mohr trifft der Kunstinteressierte auf einen ebenso phantasievollen wie fleißigen Bilderproduzenten und Objektgestalter, der in einer Fülle von Ausstellungen den Kontakt mit der Fachwelt und dem Publikum gesucht hat, stets mit origineller Handschrift und jener stupenden Jugendlichkeit, die Goethe eine „wiederholte Pubertät“ genannt hat. Zum 60. Geburtstag des oberschwäbischen Künstlers erscheint diese Publikation mit Beiträgen von Bruno Effinger, Michael Kessler, Herbert Köhler, Günther Mahal und Engelbert Paulus.

Die Erschaffung der Welt

Nikolaus Mohr, Engelbert Paulus

1. Aufl., Seitenzahl: 108, Erscheinungstermin: Oktober 2012 , Deutsch 14,80 €.  Beziehen durch den Buchhandel, über  Fink Verlag Lindenberg oder
nikolomo@nikolausmohr.de   ISBN-13: 9783898707268   ISBN-10: 3898707261

Im Alten Testament gibt es unterschiedliche Schöpfungshymnen, -lieder, -geschichten oder -berichte. Für seine 60 Aquarelle hat sich Nikolaus Mohr an den sogenannten ersten Schöpfungsbericht angelehnt. Daraus entstand das Album mit dem Titel „Die Erschaffung der Welt“. Mit wenigen Sätzen führt der Autor Engelbert Paulus in Genesis 1,1–2,4a ein, in den Schöpfungshymnus, das Schöpfungslied, den Lobpreis auf den Schöpfer und seine Schöpfung, und ergänzt diese mit poetischen Texten. Wieder kehrende Formulierungen und die klare Gliederung unterstreichen den hymnischen Liedcharakter und erleichtern dem Leser und Betrachter das Verständnis, aber auch das Rezitieren. Der Schöpfer, der kraft seines Wortes erschafft, ähnelt einem Baumeister, der das Gebäude anlegt und es mit Leben erfüllt. Der biblische Mensch weiß um die Kraft des göttlichen Programms, eine von Gott geschaffene und gegebene Wohlordnung, und um die ruinöse Macht des Chaos, des Tohuwabohu. 
Den wiederkehrenden Formulierungen entspricht auch der strophenartige Rhythmus der sechs Tage – daher spricht man gerne auch von dem Sechs- oder Siebentagewerk. In detailreichen und farbenfrohen Aquarellen bewundert Nikolaus Mohr die Schöpfung. Er lädt den kindlichen wie den erwachsenen Betrachter ein, zu entdecken, das Staunen neu einzuüben und sich die Frage zu stellen: Wohin stolpert der Mensch? Am Rhythmus der Tage orientiert sich auch der Aufbau des Büchleins. Einer knappen Überschrift folgt der jeweilige Text der Schrift mit den Angaben der Verse, abgerundet durch die zugehörigen Bilder.

Biographischer Katalog

Biographische Auflistung der Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, Bild, Text, 2-seitig DIN A 4 gefaltet, je 2 Jahrgänge seit 1981, Loseblattsammlung fortlaufend ergänzt.
Skylla Edition Ostrach, zu beziehen über nikolomo@nikolausmohr.de  20 € incl. Versand (D)

Lebensstationen von Sophie Scholl  derzeit vergriffen!!

Illustration mit Text, Heftform, 20 Seiten, Farbe, Klammerheftung. Preis: 4.50 € inl. Porto. (D)
Skylla Edition Ostrach. Bestellung über nikolomo@nikolausmohr.de 

s.a. unter Projekte




Top