Startseite
Termine /Aktuelles
Biographie
Bilder
aktuelle Themen
Projekte
Texte/Bilder
Impressum / DSGVO
Links
Galerie
 



NEUERSCHEINUNG:

Die Illustrationen Lebensstationen von Sophie Scholl , s. a. unter aktuelleThemen, gibt es nun in Heftform. 20 Seiten, Farbe, Klammerheftung.
Preis: 4.50 € incl. Porto (Inland D). Bestellung über nikolomo@nikolausmohr.de  


Ausstellungsbeteiligungen:

Wegen CORONA COVID-19 sind mehrere Ausstellungsteilnahmen verschoben worden, darunter Talita kum im Kloster Hegne, Die Beschaffenheit der Wünsche im Stadtmuseum Hüfingen,  Görwihler Kunstsommer und siehe unten Laupheim und Neresheim, weitere Entscheidungen (Jury) sind vorläufig ausgesetzt.
Änderungen werden auf dieser Seite rechtzeitig bekannt gegeben.


Corona-Clown, Blei- Farbstift/Papier, 32,5 x 24 cm 2020

Und die allmähliche Lockerung:


Corona-Champagner-Clown, Blei- Farbstift/Papier, 32,5 x 24 cm 2020


"NS-Unrecht und Widerstand im Spiegel der Kunst"

So, 26. Juli bis So, 18. Oktober 2020
Kunstausstellung mit Katalog
Kreisgalerie Schloss Meßkirch

Ausstellung mit seriellen bildnerischen Beiträgen von Karolin Bräg zu den 90 „Euthanasie“-Mordopfern von 1940/41 aus Sigmaringen, von Eckhard Froeschlin zum Widerstandskämpfer Reinhold Frank, von Bernhard Maier zur jüdischen Familie Frank aus Sigmaringen, von Nikolaus Mohr zur Widerstandskämpferin Sophie Scholl (siehe diese Website  unter aktuelle Themen) und von Roland Wilhelm Schmitt zu den 1941 wegen „Rassenschande“ ermordeten polnischen Zwangsarbeitern Jan Kobus und Mirtek Grabowski .


Veranstalter: Landkreis Sigmaringen

Der Besuch der Kreisgalerie ist unter Beachtung der Sicherheits- und Hygienevorgaben möglich.

Eröffnung: Sonntag, 26. Juli 2020, 11 Uhr
Begrüßung: Landrätin Stefanie Bürkle
Einführung: Kreisarchivar Dr. Edwin Ernst Weber
Musik : Stefan Dudda, Solo-Saxophon


Der nach Ausstellungseröffnungen übliche Stehempfang muss Coronabedingt leider entfallen. Aufgrund der behördlich vorgegebenen Sicherheits- und Abstandsbestimmungen können an der Vernissage lediglich 50 namentlich angemeldete Besucherinnen und Besucher teilnehmen. Anmeldungen sind bis 17. Juli 2020 schriftlich an das Landratsamt Sigmaringen, Kultur & Archiv, Leopoldstraße 4, 72488 Sigmaringen oder unter Email: kultur@LRASIG.de zu richten und werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und bestätigt. Alle weiteren Kunstfreunde, die an der Vernissage nicht live teilnehmen können oder wollen, haben die Mög-lichkeit, der Ausstellungseröffnung im livestream unter www.landkreis-sigmaringen.de/stream-kreisgalerie im Internet zu folgen.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr

Anstelle der aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglichen Sonderführungen wird ein virtuelles Ausstellungsgespräch mit den fünf beteiligten Künstlern angeboten, das zusammen mit der Dokumentation der Vernissage ab 3. August 2020 im Internet unter
www.landkreis-sigmaringen.de/kreisgalerie oder unter
www.schloss-messkirch.de/Veranstaltungen aufgerufen werden kann.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der in der Kreisgalerie und beim Kreiskulturamt für 5,– € erhältlich ist.
Kontakt Landratsamt Sigmaringen, Kultur & Archiv Leopoldstraße 4, 72488 Sigmaringen,
Tel. 07571/102-1142   e-Mail: kreisarchiv@LRASIG.de

www.landkreis-sigmaringen.de/kreisgalerie

Eintrittspreise Kreisgalerie:
Dauer- und Sonderausstellung 3,– € (ermäßigt 1,50 €), Sammelticket Kultur- und Museumszentrum Schloss Meßkirch mit Kreisgalerie, Martin-Heidegger-Museum und Oldtimer-Museum: 7,– € (ermäßigt 3,50 €); Jahreskarte 15,– €

Kreiskunstgalerie Meßkirch Kreis Sigmaringen  Kirchstraße 788605 Meßkirch


Flyer_NS-Unrecht_web.pdf


PLUG IN – Der Künstlerbund Baden-Württemberg in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin 22.09. – 30.10.2020

weitere Informationen unter:

https://www.kuenstlerbund-bawue.de/2019/10/plug-in-der-kuenstlerbund-baden-wuerttemberg-in-der-landesvertretung-baden-wuerttemberg-in-berlin/


Engel - oder kann das weg?“

Jurierte Gemeinschaftsschau des Kunstvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Gemeinschaft christlicher Künstler Erzdiözese Freiburg. Wegen den Corona-Vorschriften kann keine der Norm entsprechende Vernissage stattfinden.Die Ausstellung kann ab dem 20. Juli  2020 im Regierungspräsidium Karlsruhe zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden.

Reg. Präs. Karlsruhe, Schloßpl. 1-3, 76131 Karlsruhe

Dazu erscheint ein Leporello mit den Abbildungen der ausgestellten Kunstwerke und einer Einführung von Dr. Michael Kessler. Die Ausstellung wird ab Anfang September in Obermarchtal gezeigt und geht dann Anfang November weiter nach Marbach/N.  Einzelheiten zu den jeweiligen Ausstellungsorten folgen noch.


Frauen im Judentum



WEGEN CORONAVIRUS VERSCHOBEN!

Voraussichtliche Eröffnung 21. 04. 2021


Museum zur Geschichte von Christen und JudenSchloss Großlaupheim
Claus-Graf-Stauffenberg-Str. 15
88471 Laupheim
Telefon: 07392 96800-12

Weitere Daten und Informationen folgen.


Wiegenlied 1939

Aus: Illustrationen zu dem Gedichtband Stimmen der Stille von Hertha Nathorff

39 Gedichte, Aquarell, teilw. Ink- u. Lackstift auf handgeschöpftem Bütten,
ca. 15 x 10,5 cm, 2019  



Licht und Raum – Der Neresheimer Himmel;  Vier Variationen zur Bilderwelt Martin Knollers (1725-1804)“
Anlässlich des Beginns der Ausmalung der Abteikirche Neresheim vor 250 Jahren durch Martin Knoller.
Mit: Simon Dittrich, Paul Krall, Nikolaus Mohr,  Gerhard Stock


WEGEN CORONAVIRUS VERSCHOBEN!


Weitere Informationen folgen.


Tempelreinigung nach Martin Knoller, Bleistift/Papier, 70 x 100 cm, 2020


Buchvorstellung:

Idee – Entwurf – Konzept

Mit der Publikation Idee – Entwurf – Konzept konzentriert sich der Künstlerbund Baden-Württemberg auf die Visualisierung anfänglicher Impulse, spontaner Geistesblitze und euphorischer Initialzündungen für Arbeiten, die zu einem späteren Zeitpunkt erst noch ausformuliert werden müssen. In Form eines komplexen Kompendiums mit Beiträgen von über 240 Künstlerinnen und Künstlern wird der Fokus auf jene experimentellen Zustände gerichtet, in denen – fern jeder handwerklich-technischen Perfektion, die ein als vollendet angesehenes Werk behauptet – das individuelle Aufscheinen künstlerischer Ideen erlebt wird. Der Heterogenität eines Skizzenbuchs entsprechend, werden in diesem Band vielfältige Einblicke in das Stadium des noch Vorläufigen und Provisorischen gegeben: Flüchtige Skizzen, Kritzeleien, Zeichnungen, Textnotizen und Materialcollagen, Fotografien und andere Medienbilder vermitteln Eindrücke sehr persönlicher Arbeitsphasen, die Besuchern von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in der Regel vorenthalten bleiben.

Mit Vorträgen und Künstlerstatements von Benjamin Bronni, Peter Jacobi, Karin Kieltsch, Nina Laaf, Christoph Poetsch, Eva-Maria Reiner und Harry Walter sowie Benjamin Kivikoski und Philipp Staege (Bureau Progressiv) zum Gestaltungsprozeß.

(Der Band enthält 243 Künstlerbeiträge und Texte von Michael Hübl, Harry Walter und Barbara Wittmann. Die Publikation erscheint in der Edition Cantz, Esslingen (Hardcover mit Schutzumschlag, 528 Seiten, ca. 520 Abbildungen, Gewicht ca. 2 kg) und wird großzügig unterstützt von der SV SparkassenVersicherung. Im Buchhandel kostet der Band 48,- Euro. Bei Bezug über die Geschäftsstelle wird Mitgliedern des Künstlerbundes ein Sonderpreis von 32,- Euro gewährt.


Artikel vom 04. 05. 17 und Interview (s.u.) Südkurier Für mich ist es ein Lustprinzip  von Jeremias Heppeler:

Interview Drei Fragen an Nikolaus Mohr  Youtube von Jeremias Heppeler:

https://youtu.be/DcbQU3szbXw

oder

https://www.suedkurier.de/ueberregional/kultur/Fuer-mich-ist-es-ein-Lustprinzip;art10399,9241198



 "Familienerinnerungen aus dem Großen Krieg." 

Markolf Hoffmann, Johannes F. Kretschmann, Gabriele Loges, Edwin Ernst Weber, Nikolaus Mohr und Georg-Büchner-Preisträger Arnold Stadler

Familien erinnern sich
Fünf Autoren, darunter Büchner-Preisträger Arnold Stadler, und ein Maler setzen sich literarisch und bildnerisch mit den Erinnerungen ihrer Familien an den Ersten Weltkrieg auseinander. Es sind eigenwillige, von persönlicher Betroffenheit und Leid geprägte Erinnerungen. Die Texte und Bilder machen deutlich, dass die Zeitgenossen des »Großen Krieges« ihre häufig schrecklichen Erlebnisse nicht mehr los geworden sind und in Schilderungen und Dokumenten an die nachfolgenden Generationen weitergegeben haben – auch als Mahnung zu einem friedlichen und humanen Zusammenleben der Völker in Europa und weltweit.

60 S., ca. 47 Abb., 13,5 × 21 cm, Klappenbroschur, € 11,90 [d] / € 12,30 [a]
ISBN 978-3-8392-1994   Hrsg. Dr. E. Weber, Gmeiner Verlag Meßkirch






Top