Startseite
Termine /Aktuelles
Biographie
Bilder
aktuelle Themen
Projekte
Texte/Bilder
Impressum
Links
Galerie
 


I   Hebräer 13  land art projekt     Pfrunger Ried     Wilhelmsdorf    2000

II  Bilder vom Berg - Ikonolog  Ausstellung in der Feldbergkirche 2014
Gemeinschaft Christl. Künstler Erzdiözese Freiburg

III "Heute keine Kreuzigung. Pilatus"  Ruhe-Christi-Kirche Rottweil 2011
malhalten 
Gegenwartskunst in einundzwanzig Kirchen

IV  Verletzungen    Konzentrationslager Buchenwald    Ettersberg/Weimar

V Genesis Patent 1 - 7     2003    (Deutscher Katholikentag Ulm 2004)

VI  Goethes Faust I    Bücher und Objektkästen    1981 - 82   (Auswahl)


I  Hebräer 13    

In einer Geschichte von Kolonisatoren und Kanälen, Kartoffeln und Königskindern wird Nikolaus Mohr zum Teilhaber.

Er gräbt und pflanzt, wo schon andere vor ihm Gräben gezogen und Kartoffeln gesteckt haben. Der Bippus und der Wolf, der Dreher Gottfried und die anderen.

Dabei ist es nicht seine Geschichte, in der er zum Teilhaber wird.
Er ist kein Kolonist aus dem Unterland.
Er ist kein Nachfahre der Separatisten und Pietisten.
Er kommt mit der Geschichte der Kultivierung des Lengenweilers Moosrieds durch die Aussiedler aus Korntal nicht durch Herkunft oder Seelenverwandtschaft in Berührung.
Aber er wird – mit seinem fremden Blick – zum Teilhaber der Geschichte, indem auch er mit dem Spaten ins Ried geht.

Als die Kolonisten im Januar 1824 das Ried zum ersten Mal von der Anhöhe bei der Ziegelhütte sehen, sehen auch sie es mit fremdem Blick.
Sie halten die schwarze Erde für fruchtbar, das viele Wasser für nützlich.
Doch nicht alles was im Unterland gilt, gilt auch im Oberland.
Aber auch sie werden zu Teilhabern, Teilhabern an der Geschichte eines ihnen fremden Landstrichs.
Sie ringen mit einem Boden, den sich nicht kennen und mit Bedingungen, die ihnen nicht entgegenkommen.
Eine Vertonung von Hebräer 13 sollen sie in Mägerkingen beim Bruder Hansmarte gesungen haben, bevor sie von dort zur letzten Etappe ihrer Reise aufgebrochen waren.
Wir haben hier doch keine Stadt, die ein beständiges Bleiben hat; die künftig ist, die suchen wir und nicht Sinn und Lauf nach ihr.

1836 sollte nach Bengels apokalyptischen Berechnungen das tausendjährige Reich beginnen und damit die alte Zeit und Geschichte enden.
Kein „beständiges Bleiben“ war also nicht nur im zu eng gewordenen Korntal, sondern auch nicht in dieser Weltzeit. Das entstehende Wilhelmsdorf aber konnte als vorlaufender Schatten eines kommenden neuen Zeitalters gesehen werden.
Von sich aus gab das Ried zu dieser Zukunftsperspektive keinen Anlass. Nur ein fremder Blick konnte solche Visionen ins Ried pflanzen.

Nikolaus Mohr erinnert an diesen fremden Blick, der so unrealistisch war, dass er wahr wurde. Dieser Blick muss den Nachfahren der Kolonisten selbst fremd geworden sein.
Hebräer 13 zwar noch auf den Lippen, doch längst sesshaft und kultiviert in Eigenheimen, ihre Eigenheiten traditionsbewusst kultivierend – und das dem Moor abgetrotzte Ackerland nun wieder renaturierend.

Nikolaus Mohr gräbt und steckt Kartoffeln.
Von oben wird man HEBR. 13 lesen können.

Gerhard Müller

Hebr. 13

Hebr. 13

Google Earth 2006 (Luftaufnahme von 2001 / sichtbar auf Google
 2006 / Zoom vom Weltall bis auf diese Größe)
Photos und Untertitel   (c) 2000-2007  by M. Thümmel 
www.roommoor.de

Kap. 13  Letzte Ermahnung
Bleibt fest in der brüderlichen Liebe.
Gastfrei zu sein vergeßt nicht;
denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt.
Hebräer 13, 1-2.
Kartoffeln. Gepflanzt in großen Lettern. Im Ried, wie einst die Kolonisten. Blühend, aus der Luft. Ein Weg-Kreuz. Welch eine Freude - die Kolonisten als Engel hätten.


II Bilder vom Berg - Ikonolog  Ausstellung in der Feldbergkirche 2014
Gemeinschaft Christl. Künstler Erzdiözese Freiburg

 Die als Ichthys (griech. Fisch) bezeichnete Arbeit von Nikolaus Mohr beschreibt die Umrisse eines Kreuzes, das gebildet wird durch geordnet aufgereihte Fischkonserven. Mohr spielt hier mit zwei urchristlichen Symbolen, dem Kreuz und dem Fisch. Das Kreuz symbolisiert gleichermaßen den Tod und die Wiederauferstehung von Jesus Christus. Während der Fisch für die Christen als solche steht und laut einer historisch nicht belegten Auffassung wohl schon von den frühen Christen als Geheimzeichen genutzt wurde. Aus dem Lukasevangelium stammt der Satz: Jesus sagte zu Petrus: Fürchte dich nicht! Du wirst jetzt keine Fische mehr fangen, sondern Menschen für mich gewinnen. Und so wurde aus dem Fischer Petrus ein Jünger und der sogenannte Menschenfischer, der im Auftrag Jesu missionierte. Die Bodenarbeit von Nikolaus Mohr greift diese Symbole auf und formuliert sie zeitgemäß. Fischkonserven entstammen unserem modernen Leben und der Convenience-Küche. Schon die äußere Form ist uns von Weitem vertraut und wird als Fisch und gleichermaßen als Kreuz umschreibend gelesen. Die Kunst bedient sich einer Sprache, die einem gemeinsamen, aktuellen Weltverständigungshorizont entspringt, die als allgemein verständlicher Code oder Icon gelesen werden kann. Unser moderner Alltag wird mehr und mehr auf eine Bildsprache reduziert, ob in Form von Hinweisschildern, Apps oder Bedieneroberflächen von Computern oder anderer Geräte des Alltags. Nikolaus Mohr bedient sich dieses Referenzsystems, um christlich tradierte Inhalte zu formulieren und somit zu einer neuen Leseart zu gelangen.
 
Daniela Maier M.A. aus dem Katalog  Bilder vom Berg - Ikonolog


Ichthys    Installation aus Fischkonserven    280 x 180 cm     Feldbergkirche     2014

III "Heute keine Kreuzigung. Pilatus" 

Wir sind hier in der zweiten Barockkirche Rottweils, der Rottweiler Passionskirche, die sich einem einzigen Thema, der Passion, verschrieben hat und auf die Stiftung einer Frau zurückgeht, deren Mann wunderbar geheilt worden ist.   In unterschiedlichsten Etappen und sehr plastisch wird uns hier das Leiden Christi vor Augen geführt: der Kreuzweg, das Vesperbild oder die Pieta, Christus in der Rast, verschiedene Kreuze und Kreuzesdarstellungen, alttestamentliche Opferfiguren und -szenen, die Leidenswerkzeuge und ganz oben in Anspielung auf die Wundmale und -zeichen Jesu ein Kreuz mit den vom Körper abgetrennten Gliedmaßen und dem herausgelösten Herz– zwei Hände, zwei Füße, das Herz Jesu.   Trotz dieser sehr plastischen, keineswegs zurückhaltenden, eher grausamen Darstellungen des Leidens und Sterbens Jesu erregt hier in der Kirche ein Schild besonderes Ärgernis – ein Schild, das auch einen ganz anderen Text tragen könnte: heute keine Waren, Parken verboten, heute kein Rosenkranz, heute kein Gottesdienst, heute keine Heilige Messe, heute keine Auferstehung – und doch nur diesen einen trägt: heute keine Kreuzigung. Pilatus.   Mit seiner Intervention, mit seiner Installation wollte und will der Künstler Nikolaus Mohr keine religiösen Gefühle verletzen. Er will zum Nachdenken anregen, er will anstoßen, Anstoß nehmen. Er will nicht das Rad der Geschichte zurückdrehen, er will nicht etwas ungeschehen machen, er will Fragen aufwerfen, er will uns einladen, uns Gedanken zu machen:   Was wäre gewesen, wenn Pilatus dazu wirklich fähig gewesen wäre? Wie erginge es Jesus im Kerker, wenn für einige Stunden, vielleicht auch Tage, Wochen, Monate, Jahre gar die Hinrichtung ausgesetzt und die Zeit angehalten worden wäre? Wie gehen wir heute um mit unliebsamen Zeitgenossen und Menschen? Wir kreuzigen nicht mehr im Stile Roms – aber Mobbing, Diffamierung, Bloßstellung, Ausländerhass, Vollstreckung von Todesurteilen in den USA und an anderen Orten, bemühte göttliche Vorsehung bei Kriegen, Katastrophen und Terrorakten – sind das nicht neue quasi zivilisierte Formen von Kreuzigung? Was gibt uns das Recht über andere zu urteilen?   Ich habe von dem Widerstand und Widerwillen, den man diesem Schild entgegenbringt gehört. Bereits am ersten Abend nach seiner Aufstellung war es weggestellt worden. Fortan wird es in Gottesdiensten zur Seite gedreht, damit man es nicht vor Augen hat, nicht lesen braucht. Damit es einen weder im Gebet noch in der Stille, weder beim Hören der Frohen Botschaft noch bei der Darbringung der Gaben vor Augen hat. Doch auch, wenn ich es aus meinem Blick verbanne, weiß ich darum, bleibt der kurze und deshalb so griffige Text vor meinem inneren Auge stehen. Und auch dann, wenn es nach dem 6. November wieder abgebaut wird, nicht mehr hinter der Kommunionbank im Chorraum steht, bleibe ich daran erinnert: Heute keine Kreuzigung. Pilatus, steht in schwarzen Buchstaben auf dem gelben Schild.


Diese Art von Schildern kennen wir: Baustelle betreten verboten; Parken verboten; Ausfahrt freihalten; Spielen verboten; Rasen betreten verboten; Widerrechtlich Parkende werden kostenpflichtig abgeschleppt; Tiere bitte nicht füttern; Betreten verboten; Angeln verboten; Durchgang zum See verboten; Privatweg; Vorsicht vor dem Hund usw. Sie begegnen uns ständig und dann können wir einander beobachten, wie wenig wir sie beachten, uns danach richten. Wir sehen sie – doch sie haben in der Regel keine besondere Wirkung.   Dieses Schild des Künstlers Nikolaus Mohr aus Ostrach gehört in die Reihe der von Privat gefertigten Schilder im öffentlichen Raum Es passt sich in Größe, Farbe und Form dem Raum an: Gelbes Schild mit schwarzer Schrift auf anthrazitem Grund. Für seine Aufstellung gab es unterschiedliche Ideen: an die Fassade schrauben – wie Parken verboten; Fahrräder abstellen verboten; Schaufenster freihalten; Vorsicht Dachlawine – über die Tür hängen oder wie jetzt an einem mobilen Ständer befestigt. Es wurde jetzt aufgestellt und kann und wird wieder weggestellt. Heute – nicht morgen, nicht gestern, nicht vorgestern, nicht vor 2000 Jahren – heute keine Kreuzigung.   Es hat keine die Geschichte verändernde Wirkung. Es kann und will das Geschehen am Kreuz nicht rückgängig machen. Es wirft aber zumindest im Blick auf dieses Geschehen die Frage nach der Macht des Pilatus auf. Wäre es nicht denkbar, dass es diesem Statthalter, seinen Soldaten, dem Hinrichtungskommando in den Sinn gekommen wäre, die Hinrichtung ab- oder doch zumindest auszusetzen? Waren denn die Menschen damals so gefühlskalt, solche Hinrichtungsfanatiker? So nach dem Motto – täglich eine Kreuzigung –zur Belustigung und Besänftigung des Volkes und als Arbeitsbeschaffung oder Freizeitbeschäftigung für die kriegsverwöhnten Soldaten?   Pilatus jedenfalls beansprucht im Gespräch mit Jesus für sich diese Macht.   Wir wissen, er knickt ein, er beweist kein Rückgrat; er macht sich zum Vollzugsgehilfen des Mobb –wohl ahnend, dass es immer noch einen anderen geben kann und wird, der dieses Urteil sprechen wird. Wenn er es nicht spricht, hat er für immer verspielt. Also – Schüssel her, Hände in Unschuld waschen und dem Willen der anderen genügen.   Patrick Scherrer, Theologe und Kunsthistoriker aus München, hat in seinem Bildimpuls noch einen weiteren Aspekt herausgearbeitet. Er betont zu Recht, dass der Künstler mit diesem Schild unterstellt, dass wir heute im Umgang mit unseren Mitmenschen keineswegs abgeneigt sind, dem einen oder anderen das Kreuz zu wünschen, den einen oder anderen zu mobben, ihn schlecht zu machen, zu hintergehen, anzuschwärzen, ihn nach allen Regeln der Kunst fertig zu machen. Auch in unserer westlichen, zivilisierten Welt gibt es noch die Todesstrafe. Wir fordern die Einhaltung der Menschenrechte, lassen aber zu, dass Menschen hingerichtet werden.   Das Schild von Nikolaus Mohr mahnt uns an: heute keine Kreuzigung – im Namen des Statthalters, der vielleicht schmerzlich eingesehen hat, dass er sich mit dem Urteil versündigt hat und die daher die Abschaffung von Kreuzigung und Todesstrafe fordert.   Mir geht noch ein weiterer Gedanke durch den Kopf. Wir befinden uns hier in einer Ruhe Christi Kirche, deren Patronat „Christus in der Rast“ ist. Ein sehr junges Patronat, das besonders in Osteuropa, Tschechien, der Slowakei und in Polen ausgeprägt ist. Wer den Friedhof in Zakopane besucht, findet dort etliche ähnlich aufgebaute Grabmale, die Christus in der Rast, Christus in der Ruhe, den Erbärmdechristus, Christus im Kerker zeigen.   Biblisch ist es nicht ganz eindeutig begründet. In den Synoptikern gibt es zwar einen Zeitsprung von der Nacht zum anderen Tag, zum Morgen, aber an keiner Stelle ist eindeutig von einem Kerkerchristus die Rede. Denkbar wäre auch, dass der Gefangene eine ganze Nacht gefoltert und gequält wurde, um ihn damit bewusst zu schwächen.   Dennoch ist es nicht abwegig, wenn wir davon ausgehen, dass Christus den Rest der Nacht in einem Kerker verbracht hat – mit der Dornenkrone auf dem Kopf und den Ysop Stab in der Hand – eine szenische und bildliche Fortsetzung des Ringens und Betens im Garten Getsemani. Und ich frage mich, was ginge in ihm vor, was geht in einem Verurteilten vor, wenn die Verurteilung, wenn deren Vollstreckung durch ein solches Schild ausgesetzt wird, wenn der Gefangene dieses Schild vor Augen hat. Wird das Warten dann zur Qual? Keimt Hoffnung auf? Hoffnung darauf vielleicht, dass das Urteil nicht gefällt, die Hinrichtung nicht vollstreckt wird, dieser Kelch doch an mir vorübergeht? Unerwartete Zeit, sich vorzubereiten, das Urteil annehmen zu können, einen weiteren Rückblick wagen und Abschied nehmen zu dürfen? Besonders die Art und Weise der Aufstellung, die zeitliche Festlegung mit „heute“ auf diesem Schild lassen ahnen, dass diese Entscheidung kein Gesetz, keine Rechtsnorm, kein Grundrecht auf Leben, keine Abschaffung der Todesstrafe bedeutet, sondern damals wie heute nur eine Aufschiebung ins Ungewisse.   So sind wir Menschen – wir schaffen es einfach nicht gut, solidarisch, offen, frei von Vorurteilen, rücksichtsvoll mit einander umzugehen – auch nicht mit Künstlern und Kunstintervention.   Heute keine Kreuzigung – das geht sowohl an die Adresse von Kirchgängern als auch an die Adresse von Kunstfreunden. Heute keine Kreuzigung sollte nicht der Ausspruch einer weltlichen Macht, sondern mehr noch die Haltung von Menschen sein, die heute in der katholischen Kirche das Hochfest Allerheiligen feierten und von Jesus seliggepriesen wurden mit den Worten: selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.    

Diakon Dr. Engelbert Paulus Rottweil, 1. November 2011   „malhalten“ Gegenwartskunst in einundzwanzig Kirchen  


Heute keine Kreuzigung.Pilatus   Ruhe-Christi-Kirche Rottweil
Schild Alublech 40 x 60 cm montiert       2011



IV Verletzungen                

Vom Gräberfeld des sowjetischen Speziallagers (1945-50) über den Block 50 (Hygiene - Institut der Waffen-SS) in Richtung Kleines Lager (Sterbe- und Siechenlager jüdischer Häftlinge) des KZ Buchenwald Weimar, befindet sich ein Weg, der von einem Stacheldrahtzaun begrenzt wird. In diesem Zaun ist eine Hecke hochgewachsen, deren Stämmchen und Äste seit Jahrzehnten durch Reibung wundgescheuert wurden. Sie zeigen Wundmale, Einschnitte und Narben, teilweise ist der Stacheldraht in das Holz eingewachsen.

Die ständig verletzten, vernarbten und wieder aufgerissene Rinden der Bäumchen versinnbildlichen die schrecklichen Geschehnisse in den Konzentrations- und Vernichtungslagern des Dritten Reiches und symbolisieren die psychische und physische Stigmatisation der Überlebenden.

Buchenwald

Buchenwaldkiste       Kiste mit Stämmchen  19 x 44 x 44 cm    2006         


V Genesis Patent 1 - 7   (Deutscher Katholikentag Ulm 2004)



Genesis Patent 1    Puppe / Ginsengwurzel / Paraffinöl



Genesis Patent 2   Puppe / Kupfervitriol / Paraffinöl

Als Sohn eines Tierarztes kennt Nikolaus Mohr das Leben und den Tod. Und er kennt viele naturkundliche Sammlungen und Präparate. Selbst legt er die von den Hauskatzen heimgebrachten Mauskadaver in Paraffin oder eine Formaldehydlösung und verschließt das Glas luftdicht.  Die Fragen, wie verändert, wie entwickelt, wie entfaltet sich Leben?, wie sieht die vom Menschen selbst geschaffene neue Art des Menschen aus?, was wird daraus, wenn sich der Mensch selbst zum Schöpfer neuen Lebens macht?, beantwortet Mohr mit Präparaten für den Katholikentag 2004 in Ulm: „Genesis Patent 1 – 7“. Eine Stufe in der evolutiven Entwicklung des nach dem Bild des Menschen geschaffenen neuen Wesens ist die in Paraffin und Vitriol eingelegte Puppe, der Kaulquappen gleich ein Ruderschwanz wächst. Eine ernsthafte, augenzwinkernde Beschäftigung mit der Frage: was kann, was darf der Mensch, was wird aus ihm?

Dr. Engelbert Paulus, aus: Kunst zwischen Schaffen und Gabe in Ad multos annos Kunstverlag Fink, Lindenberg ISBN 978-3-89870-890-6



Genesis Patent 3   Kinderrucksack / Sonnenblumenöl



Genesis Patent 4   Puppen / Paraffinöl



Genesis Patent 5   Puppe / Frosch / Spiritus



Genesis Patent 6   Puppen / Schädel / Glasaugen / Elektronikteile / Paraffinöl



Genesis Patent 7   Puppe / Krake / Spiritus

Alle in Glasflasche H 27 cm Durchmesser 12,5 cm        2003


VI Goethes Faust I    Bücher und Objektkästen  1981 - 82     (Auswahl)


Prolog Mephisto   Vernunft


Faust Studierzimmer  Bücherhauf


Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust


Hexenküche   Helena


Faust  allein   Wildes Feuer


Gretchen   Am Brunnen


Valentin   Soldat


Walpurgisnacht    Es farzt die Hex, es stinkt der Bock


Walpurgisnacht Kranich   Die Frommen


Gretchen   Blutstuhl


Gretchen!

Top